Verbandstoffe und Nahtmaterial

Verbandstoffe und Nahtmaterial

Verbandstoffe und Nahtmaterial Anlage
zu Abschnitt III.1
zur Vereinbarung über die ärztliche Verordnung
von Sprechstundenbedarf
gültig ab 01.04.1999

Als Sprechstundenbedarf gelten:
a) Verbandstoffe und Nahtmaterial*

verordnungsfähig:

Augenklappen, -binden
Augenkompressen
Augenwatte
dauerelastische Binden
Drainageschläuche
elastische Binden
Ergänzungsmaterial für Gips- verbände
(z.B. Gehstollen, Gummiabsätze)
Fertighalskrawatten (HIMI)
Fingerlinge als Verbandschutz
Gewebeklebstoff
Gips-Binden, auch mit Kunstharz
Klammerverbände
Klebebinden, auch elastische
Kompressen, auch steril und/ oder Salbenkompressen, ausgenommenim Zusammenhang mit Leistungennach Nr. 900 BMÄ, E-GO‘96
Kompressenstoff
Mullbinden, auch elastische
Nahtmaterial, auch atraumatisches
(Catgut, Nähseide u.ä.)
Ohrenklappen, -binden
Papierbinden
Polsterwatte
Rucksackfertigverbände
(HIMI)
Schaumgummiverbandmaterial
Schienen
zur Anfertigung von
Schienenverbänden, auch
Fingerendgelenkschienen
Schlauchverbandmaterial, auchFertigverbände
Schnellverbandmaterial, auch RollenpflasterTamponadestreifen, -binden, auchsteril und/oder imprägniert mitArzneistoffen
thermoplastisches Material zur
Anfertigung von Schienenverbänden
Tupfer auch Steril
Verbandfixiermittel
Verbandklammern
Verbandmull, auch steril und/ oderimprägniert mit Arzneistoffen
Verbandspray
Verbandwatte
Verbandzellstoff (gebleicht)
Wattestäbchen (mit oder ohneWattekopf)
Wundklammern
Zinkleim
Zinkleimbinden
, auch elastische

* 1. Bei Hilfsmitteln (Kennzeichnung: HIMI), die der Patient zur weiteren
Verwendung behält oder die mit einer einmaligen Verwendung verbraucht
sind, ist ein Sprechstundenbedarfsbezug bzw. eine Entnahme
nur im zeitlich begrenzten Anschluß an diagnostische oder
therapeutische Eingriffe möglich.
2. Im Rahmen einer postoperativen Behandlung notwendige Bandagen
und Schienen zählen zu den Hilfsmitteln, die unter Beachtung der
Bestimmungen der Heilmittel- und Hilfsmittel-Richtlinien auf den Namen
des Patienten zu verordnen sind. Eine Verordnung als Sprechstundenbedarf
kommt nicht in Betracht.